LESETRAINING

 

Liest Ihr Kind ungern? Es nimmt nicht freiwillig ein Buch in die Hand? Die Bücher, die es interessieren, sind zu schwierig? Lange, unbekannte Wörter kann Ihr Kind nur mühsam erlesen? Oft weiss es am Schluss des Textes nicht mehr, was es gelesen hat? Ihr Kind ist wissbegierig, aufgeweckt und auch bei der Abklärung beim Augenarzt war alles in Ordnung?

Falls das Kind in der Mittelstufe ist, beginnt man sich Sorgen zu machen. Die Texte werden länger und schwieriger. Das Kind macht kaum Fortschritte, hat bei Test`s zu wenig Zeit, braucht für alles länger. Wie soll das nur weiter gehen in der Oberstufe?

 

Nach dem Leselernprozess, der nach der 1. Klasse oder spätestens Mitte 2. Klasse abgeschlossen ist, können die Kinder alles lesen. Allmählich müssen sie nicht mehr jedes Wort buchstabieren, sie erkennen die Wörter oder Teile davon, eine Automatisation hat statt gefunden. Sie erkennen blitzschnell um welches Wort es sich handelt, sie müssen nicht mehr einzelne Buchstaben lesen.

 

Durch diese Automatisation werden wieder Kapazitäten im Gehirn frei, zum Beispiel für das Leseverständnis. Man hat in Studien herausgefunden, dass die Lesegeschwindigkeit einen grossen Einfluss auf das Leseverständnis hat.

Einigen Kindern gelingt dieser Übergang vom buchstabierenden (synthetisierenden) Lesen nur schwer und sie brauchen auf diesem Weg viel Zeit, Unterstützung und Ermutigung. Hier kann ein Lesetraining helfen.

 

Für wen ist das Lesetraining geeignet?

Das Lesetraining ist für Primarschulkinder ab Mitte 2.Klasse bis zur 5. Klasse geeignet.

Da viel Wortschatzarbeit betrieben wird, ist es auch für fremdsprachige Kinder bestens einsetzbar.

Das Programm Blitzschnelle Worterkennung hilft den Kindern, in ihrer Lesekompetenz wieder einen Schritt vorwärts zu kommen. Das Programm ist für einen längeren Zeitraum (4-5 Monate) ausgelegt. Wenn zu Hause zusätzlich geübt wird, werden sich trotz des verkürzten Trainings im Lesen Fortschritte einstellen.

 

Was wird trainiert?

Es wird der Ausbau des Sichtwortschatzes trainiert. Das heisst, die Kinder lernen, Wörter auf direktem Weg zu erkennen, damit das Lesen schneller und müheloser wird.

Bei älteren Primarschulkindern wird mit häufig vorkommenden Buchstabenfolgen, sogenannten orthografischen Mustern (z.B. icht, ing, ück,...) und den entsprechenden Trainingswörtern (z.B. Dichter, bringen, drücken,...) gearbeitet.

Bei jüngeren Kindern wird mit Wörtern gearbeitet, die für sie von Bedeutung sind und besonders häufig vorkommen. (z.B. Tiere, Zahlen, Körperteile,...)

 

Wie wird trainiert?

Zu Beginn einer Trainingseinheit erhalten die Kinder die zu trainierenden Wörter (15-21 Wörter). Mit unterschiedlichen Spielen, Übungen und Arbeitsblättern werden die Wörter oder Buchstabenfolgen in der Stunde geübt.

 

Gibt es Hausaufgaben?

Es wird empfohlen, zu Hause am Trainingswortschatz zu üben. Manchmal ist es jedoch nicht möglich, noch zusätzlich für das Lesetraining Hausaufgaben zu erledigen. Damit sich trotzdem Fortschritte einstellen können, sollte das Lesetraining dann über einen längeren Zeitraum (insgesamt 14-18 Wochen) stattfinden.

 

Dauer:

9x 1h/Woche

 

Termine:

Nach Absprache jederzeit möglich.

In einen laufenden Kurs kann leider nicht eingestiegen werden.

 

Kosten:

2er Gruppe 50.-/h pro Kind oder einzeln 80.-/h

Wird der ganze Kurs besucht (neun Stunden) sind Vor- und Nachbesprechung inbegriffen. Ansonsten werden sie zu je 50.- verrechnet.

 

Vorgehen:

Bei Interesse melden Sie sich telefonisch oder per Mail. Gerne vereinbare ich mit Ihnen einen Termin für eine Vorbesprechung. Die Vorbesprechung findet zusammen mit Ihrem Kind statt. Hier können wir uns kennen lernen, Fragen klären und Ihr Kind wird einen Leseeinstufungstest machen.

Die neun Stunden Lesetraining finden ohne die Eltern statt.

Am Schluss treffen wir uns noch einmal für eine Nachbesprechung. Hier wird wieder der Lesetest gemacht. Wir überprüfen die Fortschritte und schauen uns weitere Möglichkeiten der Leseförderung für zu Hause an.